#ANDI: Bericht vom Treffen am 25.09.2018 in Konstanz

Ende Juni 2018 hat sich das Netzwerk #ANDI „Agiles Netzwerk Digitale Innovation“ gegründet, und zwar vorerst von Vertretern der Städte Mannheim, Karlsruhe, Freiburg, Konstanz  und der Metropolregion Rhein-Neckar. Anstoß war die Unzufriedenheit mit dem Stand des Angebots an digitalen Bürgerdiensten in Baden-Württemberg. Trotz über zweijährigen Projektivierens der Städte mit dem Innenministerium wurde kein einziges Angebot produktiv gesetzt (siehe den Beitrag von Rüdiger Czieschla   https://agile-verwaltung.org/2018/06/28/wert-versprechen-wert-einhalten-aber-wie/).

Nun also #ANDI. In knapp drei Monaten wurden bereits zwei Serviceprozesse beschrieben und im Grundsatz modelliert. Auf dem Treffen am 25.09. wurden die Ergebnisse vorgestellt und das nächste Ziel gesteckt:  diese beiden Prozesse sollen in weiteren 12 Wochen in einer Testumgebung der Landesplattform service-bw realisiert und auslieferungsfähig gemacht werden.

Für mich als FAV-Vertreter auf dem Treffen war die Geschwindigkeit beeindruckend. Man kann die #ANDI-Gründung unter verschiedenen Gesichtspunkten sehen und was wir anderen Agilisten daraus lernen können:

  • Als eine Form der regionalen, themenfokussierten Vernetzung (und des Reflektierens dieser Vernetzung).
  • Als eine konkrete Projektmethode, wie man Prozesse modelliert, dabei ändert und in digitaler Form an die Nutzer bringt (das sind die Bürger, aber auch die Mitarbeiter in den Verwaltungen).
  • Als ein lebendiges Beispiel, wie Digitalisierung nur gut funktioniert, wenn sie mit einer Kulturänderung verbunden wird.

Zur herkömmlichen Verwaltungskultur gehört auch die Haltung der Überlegenheit gegenüber dem Bürger: „Wir wissen, was für unsere Bürger gut ist.“ (Daran hat auch das NSM nichts geändert, das den Bürger vorgeblich zum „Kunden“ adeln wollte.) Diese Haltung tauchte anfangs auch, so wurde berichtet, in den beiden #ANDI-Projekten bei einigen Mitarbeitern seitens der beteiligten Ämter auf. An ihre Stelle wurde aber dann die nutzerzentrierte Vorgehensweise aus dem Design Thinking gesetzt, die letztlich von der klientenzentrierten Psychotherapie der 1940er Jahre  stammt.

Nutzerzentrierung, so kann man die Lehre ziehen, macht unsere Projekte schnell. Stellt man technische Features in den Projektmittelpunkt, wird die Komplexität unüberschaubar. „Authentizifierung“, „Datenschutz“, „IT-Sicherheit“, „Speicherarchitekturen“ und x-erlei andere Themen in vielfältigster Wechselwirkung: darin ertrinken bürokratische Projekte. Was ist wichtig und was nicht? Jede beteiligte Stelle ringt um die eigene Deutungshoheit.

Sowie man den Bürger ins Zentrum stellt, kann man den Ariadnefaden fassen: Was nutzt dem Bürger? Was will er genau? Was ist bedienerfreundlich? Auf einmal kann man priorisieren, die Komplexität reduziert sich und man kommt voran. (Wolf Steinbrecher)

Das folgende Fotoprotokoll wurde von Karsten Krumm, Konstanz, erstellt.

Etwa 30 Teilnehmer aus Karlsruhe, Freiburg, Konstanz, Stuttgart, Friedrichshafen, von der Uni Konstanz, vom Forum Agile Verwaltung und anderen waren zum Workshop gekommen.
Die Ziele des Workshops sind ehrgeizig: Bis Ende 2018 sollen mindestens zwei Prozesse auf der Plattform service-bw fertig hinterlegt werden, so dass anschließend die Produktivschaltung erfolgen kann.

 

FC 02 Prozess Mietspiegel
In Freiburg wurde in einem Projekt mit Unterstützung der Uni Konstanz (Prof. Ines Mergel und Studierende) der Prozess „Bestellung eines Mietspiegels durch Bürger“ auf service-bw angelegt (Testumgebung). Dabei wurde das gesamte Produkt umgekrempelt: aus dem Versand eines pdf-Dokuments wurde ein vollautomatisches Auskunftsportal, das für jede Adresse in Freiburg die Vergleichsmiete berechnet.
Am Nachmittag erarbeitete Arbeitsgruppe 1 das Framework eines service-bw-Umsetzungsprojekts.
Arbeitsgruppe 2 beschäftigte sich mit der Frage: „Welche Fähigkeiten muss der Prodct Owner in einem service-bw-Umsetzungsprojekt haben und welche Ausbildung und Unterstützung benötigt er?“
Arbeitsgruppe 3 erstellt einen Zeitplan für die nächsten 12 Wochen.
Zum Abschluss wurden im Plenum Arbeitspakete definiert und Verantwortlichkeiten festgelegt.

Einige weitere Bilder und  vor allem Skribbelergebnisse des Workshops findet ihr unter https://photos.app.goo.gl/STwmNb3vJqrk6frZ8

 

2 Kommentare zu „#ANDI: Bericht vom Treffen am 25.09.2018 in Konstanz“

    1. Es gibt zwei Autoren. Den Vorspann habe ich geschrieben (Wolf), das Fotoprotokoll stammt von Karsten, die Bildunterschriften wieder von mir. WordPress erlaubt aber nicht zwei Autorenangaben.
      Also habe ich die Autorenangaben in den Text reingeschrieben und den ganzen Artikel aber nur mit „FAV“ überschrieben. Vielleicht nicht sehr übersichtlich, aber mir fiel nichts Besseres ein.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.