Agiles Verwaltungswissen: Wir stellen Tipps zur Gestaltung von Videokonferenzen vor

Unsere neue, im Aufbau befindliche Sammlung als Mischung von Reflexionen und praktischen Tipps https://agilesverwaltungswissen.org entwickelt sich weiter. Wir können aber auch Verstärkung von anderen, die ihre Erfahrungen zur Verfügung stellen wollen, gut gebrauchen.

Die Videokonferenz-Tools mit ihren Bewertungen haben uns bis jetzt in Atem gehalten. Zusammen mit der Stadt Freiburg (übrigens eine ganz tolle, kollaborative Erfahrung; Dank den Kollegen!) haben wir eine tabellarische Übersicht über die gängigen und auch unbekanntere Videokonferenz-Tools entwickelt: https://agilesverwaltungswissen.org/wiki/Kategorie:Videokonferenz-Werkzeuge, Unterpunkt „Videokonferenz-Werkzeuge (Vergleichstabelle mit Filtermöglichkeiten)“. Die Tabelle soll es Praktikern in der Verwaltung erleichtern, ein für sie passendes Tool schnell zu finden.

Wenn die Tools jetzt alle da sind, kommt die Frage der Gestaltung von Online-Konferenzen. Das betrifft den Ablauf solcher Meetings, die Verhaltensregeln, aber auch die Verwendung weiterer Methoden oder das Einbinden anderer Tools (Verwendung eines Whiteboards oder eines Tools zu Online-Abstimmungen oder von Taskboards zur Abstimmung einer Agenda). Dazu haben wir jetzt begonnen, Tipps und Erfahrungsberichte zusammenzustellen. Die allererste derartige Seite betrifft die Verwendung von Mindmaps in Videokonferenzen: https://agilesverwaltungswissen.org/wiki/Kategorie:Methoden,_wie_man_Videokonferenzen_gestaltet. Weitere folgen in den nächsten Tagen. Und wer sich beteiligen will, kann sich einfach auf der Plattform anmelden, denn es handelt sich um ein Wiki-Format. Wer Fragen hat, schickt uns eine E-Mail an kontakt[ätt]agile-verwaltung.org.

Umfrage zu Erfahrungen rund um das Online-Arbeiten (und der Link stimmt auch!)

Die Bemerkung „und der Link stimmt auch“ richtet sich an alle, die schon per Mail einen Link zugesandt bekommen haben. Aufgrund von Problemen mit der Plattform mussten wir die Umfrage umziehen. Der neue Link lautet nun: https://t1p.de/zks5

Seit März erleben wir eine Zeit, die uns im persönlichen Kontext, in der Arbeitswelt sowie im sozialen und gesellschaftlichen Miteinander nahezu täglich vor neue Herausforderungen stellt. Auf unvorhergesehene Situationen muss schnell und trotzdem überlegt reagiert werden. Lernen aus Erfahrungen, Entscheidungen ggf. zeitnah hinterfragen zu müssen und nachzujustieren stehen regelmäßig auf der Agenda. Gegebenheiten ändern sich so kurzfristig, dass sie von jedem und jeder von uns eine hohe Veränderungsbereitschaft erfordern. Diese Merkmale kommen euch aus dem agilen Kontext bekannt vor? Damit liegt ihr richtig!

Und umso wichtiger ist es, diesen Schatz an Erfahrungen für die zukünftige Arbeit in öffentlichen Institutionen und Verwaltungen zu heben. Das Forum Agile Verwaltung (FAV) hat eine Umfrage initiiert.

Die Umfrage soll helfen, konkrete eigene Eindrücke und Erfahrungen selbst zu reflektieren, zu benennen und zu verschriftlichen. Erfahrungen aus temporären Umbrüchen („Krisen“) werden nämlich schnell vergessen, wenn die Situation wieder in einen (wie auch immer geregelten) „Alltag“ hinübergleitet. Die neuen Denkbahnen, die unser Gehirn gebaut hat, werden verschüttet. Nur wenn wir unsere Eindrücke jetzt, solange sie noch frisch sind, einmal „von oben“ oder aus der Distanz betrachten („was passiert denn gerade mit uns?“), werden wir nachher aus ihnen lernen können.

Und wir können sie dann gemeinsam in unsere Organisationen einbringen, damit auch sie lernen können. So will die Umfrage letztlich zum „inneren Dialog“ der Verwaltungen anregen und beitragen.

Quelle: Bild von Craig Clark auf Pixabay

Daher würden wir uns sehr freuen, wenn ihr euch wenige Minuten Zeit nehmt für unser gemeinsames Lernen aus dieser Zeit.

Hier noch einmal der Link zur Umfrage: https://t1p.de/zks5

Damit wir möglichst aussagekräftige Daten haben, gebt gern diesen Link mit der Bitte um Teilnahme in eurer Organisation weiter.

Die Umfrage läuft bis 17. Juni. Die Ergebnisse werden wir zeitnahe aufbereiten und hier auf der FAV-Homepage veröffentlichen.

Danach werden wir zu einer öffentlichen Webkonferenz einladen, um mit euch gemeinsam über Schlussfolgerungen zu reflektieren. Dort werden wir auch über weitere Angebote des FAV sprechen, um die einzelnen Verwaltungen beim Lernen aus den Corona-Erfahrungen zu unterstützen.

Aktuelle Webinare, Webkonferenzen und Online-Seminare

Webkonferenzen: Welche neuen (Arbeits-)Erfahrungen in der Corona-Krise wollen wir in die Zukunft mitnehmen?

Die Webkonferenz, die für den 05.05.2020 vorgesehen war, musste ausfallen, weil der Provider Unitymedia in weiten Teilen Deutschlands das Internet gekappt hatte. Darunter auch für einen Moderator.

Die Webkonferenz wird jetzt nachgeholt am Mittwoch, 13.05.2020, von 17-18:30. Kostenlose Anmeldung unter XING erbeten: https://www.xing.com/events/2864438

Eine zweite Webkonferenz zum gleichen Thema findet statt am Freitag, 15.05.2020, von 15-16:30 Uhr. Kostenlose Anmeldung unter XING erbeten: https://www.xing.com/events/2838371

Nähere Infos zu den Inhalten findet ihr auf: https://agile-verwaltung.org/unsere-kostenlosen-online-seminare-und-webkonferenzen/

Webinar: „Erst Strukturen, dann die Tools“. Wie Teams Taskboards, Chatrooms, Dateiablagen so gliedern können, dass sie einen guten Überblick kriegen

Das Webinar findet am Mittwoch, 20.05.2020, von 15 bis 17 Uhr statt.

Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung bitte auf XING: https://www.xing.com/events/2859755

Nähere Infos zu den Inhalten findet ihr auf: https://agile-verwaltung.org/unsere-kostenlosen-online-seminare-und-webkonferenzen/

Online-Seminar zum gleichen Thema „Erst strukturen, dann die Tools“

Zum gleichen Thema bieten wir ein Seminar an, in dem nicht nur Theorie vermittelt wird, sondern auch Lösungen für die und mit den Teilnehmenden erarbeitet werden. Das Online-Seminar findet am 14. und 28. Juli 2020 jeweils von 13 bis 16 Uhr statt.

Anmeldung unter https://www.xing.com/events/2859533

Online-Seminar „Agile Projekte mit Scrum und mehr

Eine Einführung ins agile Projektmanagement nach Scrum bieten wir für alle Interessierten, die die Projekte in ihrer Verwaltung entstressen und erfolgreich gestalten werden. Es wird nicht nur das Scrum-Framework behandelt, sondern insbesondere auch die Frage „Wie starte ich ein agiles Projekt?“

Vier Termine, 06. bis 09. Juli 2020, jeweils 13 bis 16:30 Uhr.

Anmeldung unter XING: https://www.xing.com/events/2859041

Nähere Infos zu den Inhalten findet ihr unter: http://kompetenzmanufaktur-agile-verwaltung.org/inhouseseminar-agile-oe-projekte-in-der-offentlichen-verwaltung-mit-scrum/

 

30 Berichte „Welche Erfahrungen machen wir gerade?“ – Helix 3, die Osterausgabe, ist erschienen

„Stellt euch sowas vor“, schrieb Heinz Bayer Anfang April an die Mitglieder von FAV (Forum Agile Verwaltung) und FALL (Forum Agiles Lernen und Lehren), „100 kleine persönliche Corona-Geschichten und Einschätzungen der aktuellen digitalen Transformation in Sachen praktisch erprobter Plattformen und Tools … Das würde vielen was bringen.“

Es wurden nicht 100 Geschichten, sondern 30. Sie lesen sich aber wie 1001 Erzählungen: persönlich, oft packend, aber auch reflektierend. Vor allem sind sie im Jetzt geschrieben, aber als Spiegel. So bewahren sie Erfahrungen, die später – im Rückblick – vielleicht verschüttet wären, die uns aber in Zukunft helfen können. Weiterlesen „30 Berichte „Welche Erfahrungen machen wir gerade?“ – Helix 3, die Osterausgabe, ist erschienen“

Webkonferenzen und Webinare zu digitaler Zusammenarbeit: erste Ergebnisse, nächste Termine

Seit dem 25. März haben wir drei kostenlose Online-Konferenzen zu aktuellen Themen, die uns aus Corona-Gründen bewegen, durchgeführt. Vier weitere sind terminiert. Wer sich für die bisherigen Ergebnisse interessiert oder sich überlegt, an einem der nächsten Termine teilzunehmen, kann hier Weiterlesen „Webkonferenzen und Webinare zu digitaler Zusammenarbeit: erste Ergebnisse, nächste Termine“

„Wie können Hochschulen kurzfristig große Volumina von Online-Veranstaltungen etablieren?“ – Kostenlose Webkonferenz am 9. April 2020

Viele Hochschulen haben durchaus Erfahrungen mit Online-Angeboten von Vorlesungen oder Seminaren. Jedoch sind diese oft begrenzt auf einzelne besonders digital-affine Lehrende Veranstaltungen oder Studiengänge. Wie kann es demgegenüber gelingen – aufbauend auf den schon vorhandenen Erfahrungen zu virtuellen Vorlesungs- und Seminarangeboten – kurzfristig große Volumina von Online-Veranstaltungen zu etablieren?

Genau diesen Schatz gilt es jetzt in extrem kurzer Zeit zu heben, das Wissen zu transferieren und für eine ganze Hochschule nutzbar zu machen. Dazu bieten wir eine Webkonferenz an. Weitere Angebote zu anderen Themen folgen in den nächsten Tagen. Weiterlesen „„Wie können Hochschulen kurzfristig große Volumina von Online-Veranstaltungen etablieren?“ – Kostenlose Webkonferenz am 9. April 2020″

Wir geben unsere Konferenzplattform frei für alle, die mal Videokonferenzen ausprobieren wollen

Für unsere Webkonferenz am 25. März 2020 haben wir eine Konferenzplattform auf unbestimmte Zeit gemietet, die 24/7 zur Verfügung steht und zurzeit geschätzte 5% genutzt wird. Bei Agilisten leuchtet dann sofort die rote Ampel: „Verschwendung!“ Also haben wir uns gedacht: Wir geben sie für alle frei, die mal ein bisschen auf Blackboard Collaborate herumspielen oder sogar ganz ernsthaft darauf Meetings veranstalten wollen. Nur ein paar Regeln müsst ihr beachten, damit wir uns nicht gegenseitig in die Quere kommen.

Weiterlesen „Wir geben unsere Konferenzplattform frei für alle, die mal Videokonferenzen ausprobieren wollen“

Digitale Plattformen der Kollaboration – Ergebnisse der Webkonferenz vom 25.03.2020

Letzten Montag haben wir damit begonnen, Informationen zu diesem Thema zusammenzustellen (welche-plattformen-eignen-sich-um-trotz-corona-die-zusammenarbeit-zu-organisieren/). Für Mittwoch zwischen 15 und 16 Uhr hatten wir zu einer öffentlichen Webkonferenz eingeladen, um uns mit Prakter*innen aus der Verwaltung über das Thema

„Software-Produkte, die den Teams in der öffentlichen Verwaltung die Kollaboration in Zeiten von Corona das Arbeiten im Homeoffice gewährleisten sollen“

auszutauschen. Knapp 100 Interessierte kamen. Hier die Ergebnisse in Kürze.Zu Beginn haben wir von Meinrad Rombach aus Staufen eine Einführung in das Tool erhalten, mit dem wir die Konferenz selbst durchgeführt haben („Blackboard Collaborate“). Eine solche Konferenz war für uns eine neue Erfahrung und bestimmt für viele Teilnehmende auch, und schon das praktische Ausprobieren eines solchen Tools sollte ein wichtiger Bestandteil der Konferenz sein.

Dann teilten wir uns in drei Arbeitsgruppen nach Themen auf:

AG 1: Tools zum Abhalten von Videokonferenzen und Gremiensitzungen 

AG 2: Tools für Teamboards, also zur Arbeitsorganisation sowie Tools für Chats und Wissensaustausch

AG 3: Tools für Online-Lehre

Hier die Ergebnisse in Kürze:

AG 1: Tools zum Abhalten von Videokonferenzen und Gremiensitzungen

Die Moderator*innen, Heike und Nico, hatten eine Folie mit den Anforderungen an Konferenztools vorbereitet:

Denn wir hatten im Vorfeld diskutiert: Viele Diskussionen über „gute Tools“ ermangeln einer Struktur, weil oft Äpfel mit Birnen verglichen werden („Das Tool ist kostenlos.“ – „Ja, aber dafür ist die Teilnehmerzahl begrenzt.“ – Usw.). Eine Liste von Anforderungen, anhand von denen man (auch in der gebotenen Eile wie derzeit) die Plattformen vergleichen kann, erschien uns deshalb wichtig und letztlich zeitsparend.

Die Anforderungen aus der Tabelle wurden auf die von uns zusammengestellte Liste der Tools angewendet:

 

In Wirklichkeit reichte die Zeit nur für drei Tools. Aber inclusive Vorarbeiten kam als Resultat eine Excel-Tabelle mit einer ersten (lückenhaften) Bewertung der Tools heraus (hier zum Downloaden Konferenztools _ Übersicht 25032020 ). An dieser Liste wollen wir weiter arbeiten und bitten unsere Leser*innen um kritische Durchsicht und Ergänzung.

AG 2: Tools für Teamboards, also zur Arbeitsorganisation sowie Tools für Chats und Wissensaustausch

In der Gruppe waren seitens des FAV Falk als Moderator und Wolf als Protokollant.  Auch wir begannen mit einer Liste der Anforderungen an Teamboards:

Dazu kam die Liste der Tools, die wir in diesem Zusammenhang bekannt sind:

In der AG ging es nicht so systmatisch zu wie in AG 1. Einige Punkte aus der Mitschrift:

Hinweise auf weitere Anforderungen:
  • Bei uns spielt auch IT-Grundschutz eine Rolle -> Informationssicherheit. Wir sind BSI zertifiziert
  • Zusammenarbeit mit anderen externen Partnern ist wichtig. Das fehlt noch in den Anforderungen.
  • Mich interessieren auch Tools zum Zusammenarbeiten, beispielweise gemeinsame Textarbeit (GR-Vorlagen, Dienstanweisungen, Artikel) oder virtuelle Standupmeetings oder Workshops. Dafür war m.E. keine passende Rubrik vorgesehen.

Auch ein Einwand wurde geäußert: „Man muss erstmal Dinge gesehen haben, um Anforderungen formulieren zu können.“

Wenn man spontan Tools einführt, ohne Strukturen zu definieren, geht der Schuss evtl. nach hinten los
  • Wir haben in einer Gruppe von ca 50 TN Slack getestet. Das war sehr zeitintensiv. Viel Information. Wenig strukturiert. Sehr zeitintensiv – lesen, suchen etc. // Wie kann ich das vermeiden?
  • Wir haben aus der (Corona)Not geboren auch einfach mal ein Slack „aufgesetzt“. Bisher als Alternative zum fehlenden Bürotalk für uns brauchbar :-). Die Einführung ist aber relativ unstrukturiert gelaufen.
  • Wir führen grade Microsoft Teams ein und haben ähnliche Erfahrungen gemacht. Ohne Regeln und regelmäßige Reflexionen geht es nicht.
Einige Fragen blieben offen
  • Ich habe gute Erfahrungen gemacht, die digitalen Tools mit analogen zu kombinieren – Brownpaper als Taskboard oder KanBan-Board – welche Erfahrungen macht ihr damit?
  • Ich habe mir miro angesehen. Miro zielt ja noch mehr auf gemeinsame Arbeit im virtuellen Raum ab. Nicht ganz trivial im Handling. Hat jemand Erfahrungen damit?
    Bei Miro habe ich nur bei einer finnischen Designagentur gesehen, dass sie es nutzen. Die waren sehr begeistert („Hellon“, aus Helsinki)
    Das heißt aber nicht direkt, dass es in der Verwaltung auch funktioniert.

AG 3: Tools für Online-Lehre

Die Arbeitsgruppe wurde moderiert von Tobias und Veronika.

Das Ergebnis wurde zeichnerisch dargestellt:

Wie wir weiter machen wollen

Wir vom FAV werden uns Folgekonferenzen überlegen, die wir in den nächsten Wochen veranstalten. Dabei soll jeweils ein konkreteres Thema behandelt werden, und der Zeitrahmen soll großzügiger sein (zwei Stunden statt 1:30 Stunden). Unsere Ideen veröffentlichen wir hier demnächst zur Abstimmung.

Welche Plattformen eignen sich, um trotz Corona die Zusammenarbeit zu organisieren?

Alle Verwaltungen sind derzeit auf der Suche nach Lösungen für ihre Kollegen im Homeoffice, damit die sich weiter im Team austauschen können. Auf unserem Teammeeting am Freitag flogen die Pingpong-Bälle auch so hin und her: „Welches Tool habt ihr gerade im Einsatz? Habt ihr schon xyz getestet? Wir haben jetz abc im Einsatz, aber der Server geht dauernd in die Knie.“ Und so weiter.

Auf einmal fiel uns auf: so wie wir gerade sind gerade vermutlich auch 1.000 Verwaltungen dabei, sich mit 3.000 anderen Verwaltungen auszutauschen. Also haben wir gedacht: Alle Informationen zu Collaboration Platforms stellen wir auf einer Seite zusammen. Auch wenn sie noch nicht 100%ig vollständig sind, ist das schon mal ein nützliches „minimales Anfangsprodukt“. Hinter jede Information zu einem Produkt schreiben wir die Kontaktdaten des oder der Verfasser: dann kann sich jede*r, die oder der sich spezieller kundig machen möchte, dorthin wenden.

Für kommenden Mittwoch 25.03.2020, von 15 bis 16 Uhr, laden wir ein zu einer Webkonferenz zu diesem Thema. Wir möchten nicht nur Kolleg*innen einladen, die auf der Suche sind. Sondern auch diejenigen, die schon gute Lösungen gefunden haben – so können wir solidarisch gute Hilfestellungen organisieren. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Einfach folgenden Link verwenden: (die Webkonferenz hat mittlerweile stattgefunden, der Link ist jetzt nicht mehr gültig, 26.03.2020).

Und jetzt zu unserer neuen Seite. Sie  soll wachsen mit Hilfe unserer Leser. Ihr findet sie hier.

Wissenschaftliche Projektarbeit: Eine Bestandsaufnahme zum Thema „Agile Verwaltung“

Hanna Looks hat eine Projektarbeit, deren Inhalt sie bereits in zwei Beiträgen auf unserem Blog vorgestellt hat, zum Download bereitgestellt:

Hanna_Looks_bestandsaufnahme_agile_verwaltung

Die Arbeit stellt die Ergebnisse einer empirischen Umfrage in öffentlichen Verwaltungen vor, die sowohl den Ist-Zustand als auch das Interesse an künftigen Anwendungen agiler Arbeitsmethoden erhoben hat. Weiterlesen „Wissenschaftliche Projektarbeit: Eine Bestandsaufnahme zum Thema „Agile Verwaltung““