Agilität alias Entwicklungsorientierung und die Omas und Opas mit im Boot

Das Buch

Vor einem Monat haben einige Autor:innen rund um die Hochschule für agile Bildung in Zürich ein wissenschaftliches Buch beim Beltz-Verlag veröffentlicht. Es heißt allerdings nicht „Agile Bildung …“, sondern „Entwicklungsorientierte Bildung – ein Paradigmenwechsel“.  Der alternative Begriff für Agilität passt gut in die Entwicklung der Bildungslandschaft und wäre ein echter Paradigmenwechsel, könnte man ihn gesellschaftsfähig machen.

Im Bildungsbereich kann man klare zeitliche Orientierungs-Phasen erkennen. Wissensorientierung … das war seit Beginn von Schule eigentlich immer der zentrale Fokus. Erst in den Siebzigern kam die Kompetenzorientierung als Schlagwort dazu … und ist leider auch nach 50 Jahren noch nicht breit in jedem Unterricht gelandet. Wenn Sie bei Ihren Kindern andere Erfahrungen gemacht haben, Gratulation.

Wir meinen natürlich trotzdem, dass es schon jetzt an der Zeit ist, den nächsten Schritt zu gehen. Entwicklungsorientierung … wobei Kompetenzorientierung und Wissensorientierung immer noch klar mit dabei sind. Integriert. Eine Ganzheit. Etwa so wie auf dem Bild.

Eltern von Schulkindern werden mir sicher zustimmen, weil sie täglich erfahren, dass die heutige Schule nicht wirklich an die VUCA-Welt des 21. Jahrhunderts angepasst ist.

Die Veranstaltung zum Buch

Unser kleines Online-Literaturcafé zum Buch hat am 11. Mai 2022 stattgefunden. Oft erzählen bei solchen Veranstaltungen Autor:innen viel. Und die Teilnehmer:innen fragen am Ende wenig. Wir hatten deshalb zwei Experimente gestartet:

Jede:r Autor:in  kam mit einer eigenen offenen Frage zur Veranstaltung, die die Gäste schon vorher geschickt bekamen. «Wenig referieren, schnell in die Diskussion einsteigen» war die Idee. Und sie hat wohl ziemlich gut funktioniert, wenn ich den Rückmeldungen Glauben schenken darf! Ich selbst saß als Zeichner in der Hausmeisterei (Ein „Raum“, den wir neben den Sessionräumen auf wonder.me eingerichtet hatten) und wartete auf „Aha-Sätze“.

Das war das zweite Experiment: Wir wollten schauen, ob man Teilnehmer:innen dazu bewegen kann, ihre Aha-Momente während der Veranstaltung in einzelne Sätze zu packen, die ich dann visualisieren konnte. Das Ergebnis kann man hier sehen! Am Ende des Blogbeitrags. Und ja, ich persönlich finde: Beide Experimente sind gelungen und zur Nachahmung und Weiterentwicklung empfohlen.

Das Magazin – entwicklungsorientierte Großeltern werden

Ich selbst hatte die Veranstaltung nur über die Aha-Sätze und die Open Questions «erlebt» und das war dabei mein ganz eigenes Aha-Erlebnis. Wenn Sie sich die visualisierten Sätze angesehen haben, dann wissen Sie wahrscheinlich automatisch, was ich meine.

Schon während des Nachmittags kam mir beim Zeichnen immer wieder der Gedanke in den Kopf, dass die Bilder eigentlich auch etwas für meine eigene Altergruppe der Omas und Opas wäre. Immerhin gehören sie sehr häufig als Teil der Kinder- und Hausaufgabenbetreuung zum pädagogischen Stammpersonal ihrer eigenen Enkelkinder. Über die Bilder kam mein Kopf in „Entwicklungsschwingung“ und zu einer schönen Träumerei: Könnten wir es mit einem großartigen Zauberspruch schaffen, allen Großeltern dieses Landes zu vermitteln, dass entwicklungsorientiertes Denken ihnen gut tun würde, ihren Enkelkindern viel Unterstützung bringen und nebenbei ihre eigenen Kinder, also die Eltern, entlasten könnte, dann würden wir mit der heutigen Schule ohne sonstige Änderungen schon einmal einen riesigen Sprung in Richtung Zukunft machen.

Und da ich ja bekanntlich gerne Magazine mache, kam auch gleich ein Skript namens „Bedeutung schenken – Entwicklungsorientierte Großeltern werden“ dabei heraus. Als Vierfachopa ist das altersgemäß für mich. 

Für Großeltern gibt es das kleine Großelternmagazin auch auf Papier zum Ausdrucken bei epubli.de

Heinz Bayer alias Otto Kraz – Team Weiterbildung an der HfaB

p.s. Am 15. Juni bei der Konferenz des Forums agile Verwaltung werde ich übrigens auch wieder mit gezücktem Stift sitzen und zeichnen, wenn ich Aha-Sätze per Mail geschickt bekomme. Auch dort würde ich gerne den Teilnehmer:innen Aha-Sätze entlocken. Ob sich auch daraus ein entwicklungsorientiertes Verwaltungs-Magazin basteln lässt, das werden wir sehen.

Autor: Heinz Bayer

Forum agil lernen und lehren - www.aufeigenefaust.com Team Weiterbildung - Hochschule für agile Bildung - hfab.ch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: