Neue Formen des Erzählens mit Online-Whiteboards

Wenn wir einem Publikum etwas vortragen oder erzählen wollen, greifen wir immer noch gerne zum Klassiker: Powerpoint. Oder dessen Entsprechungen aus der Apfel-, Suchmaschinen- oder Open-Source-Welt. Seit einiger Zeit gibt es aber eine neue Art von Programmen, die deutlich mehr können, als Folien hintereinander durchzublättern. Die Rede ist von digitalen Whiteboards, die beispielsweise von Miro, Mural oder Conceptboard angeboten werden.

Neue Freiheiten des Erzählens

Der Unterschied zu Folienpräsentationen wird unmittelbar klar, wenn man eines dieser Tools öffnet. Das Besondere ist gar nicht so sehr, dass alle diese Werkzeuge von Beginn an auf Online-Zusammenarbeit angelegt sind. Die Office-Programme der bekannten Suchmaschine können das auch schon seit längerer Zeit sehr gut. Selbst die Redmonder scheinen in dieser Richtung nachzurüsten.

Nein, der wesentliche Unterschied ist, dass hier eine frei bespielbare Fläche aufgespannt wird, die im Prinzip nach oben, unten, rechts und links unbegrenzt ist. Vorbei ist die Zeit, wo man gezwungen war die Informationen stückchenweise und auf einer immer gleich großen Fläche bereitzustellen.

Dieser große, frei verfügbare Raum erlaubt, beim Erzählen in allen Richtungen voranzuschreiten, hinein- und herauszuzoomen, einen Gesamteindruck zu zeigen, dann ins Detail zu gehen und wieder zum Gesamtbild zurückzukehren. Sie erlaubt assoziatives, bildhaftes Erzählen. Das ist etwas ganz anderes als eine Folienpräsentation, die der linearen Textwelt verhaftet ist.

Texte sind – genauso wie Musik – grundsätzlich so konzipiert, dass man sie linear rezipiert. Also von Anfang zum Ende, Wort für Wort, Satz für Satz, Absatz für Absatz (oder Note für Note). Die Botschaft entfaltet sich nach und nach über die Zeit.

Ganz anders Bilder. Bei ihnen sind alle Informationen, alle Details auf einmal sichtbar. Der Leseprozess wird vom Bildaufbau, der Positionierung und Gestaltung der einzelnen Elemente gesteuert; wechselt, wie schon gesagt, vom Gesamteindruck zum Detail und wieder zurück. Der große Vorteil, Informationen bildhaft aufzubereiten liegt darin, dass unser Gehirn Bilder viel schneller verarbeitet als Text und auch besser speichert.

Mitteltafel des Triptychons Garten der Lüste von Hieronymus Bosch, http://www.museodelprado.es, Gemeinfrei (Ausschnitt) https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7913202

Die neuen Möglichkeiten nutzen

Alle Online-Whiteboards erlauben einen Import von Folien/Bildern. Es ist also möglich, alle Folien einer Powerpoint-Präsentation nebeneinander anzuordnen und wie bei einer Wandzeitung nacheinander abzuschreiten. Das wäre aber schade, denn so wird das Potenzial der neuen Werkzeuge nur teilweise genutzt. Statt sich den Raum eines Online-Whiteboards als endlose Mauer – also zweidimensional – vorzustellen, kann man auf die Fläche auch die Illusion eines dreidimensionalen Raums projizieren, also Perspektiven oder Isometrien anlegen.

Fig. 1: Klassische Folienpräsentation,
Fig. 2: Übertragung einer Folienpräsentation auf ein Whiteboard,
Fig. 3: Neues Erzählen auf einem Whiteboard
© Peter Bauer, Lizenz CC BY-NC-SA 4.0
Fig. 4: „Wandzeitung“,
Fig. 5: Perspektive oder Isometrie
© Peter Bauer, Lizenz CC BY-NC-SA 4.0

Beispiele für neue Erzählräume

Wie die Abbildung 5 oben zeigt, kann man auf Online-Whiteboards mit perspektivischen oder isometrischen Darstellungen arbeiten. Diese können als Hintergrund die Erzählung/Vortrag stützen oder, wie das folgende Bild zeigt, sogar verbildlichte Elemente zum Thema zeigen. Die Darstellung diente zur Illustration des Themas Grüne Stadt – Urbanes Dorf.

Die Landschaft enthält Elemente der Präsentation (Beispiel für eine Präsentation zur „Grünen Stadt“)
© Peter Bauer, Lizenz CC BY-NC-SA 4.0

Auf diesen Hintergrund werden dann die eigentlichen Vortragselemente an der entsprechenden Stelle hinzugefügt. Also beispielweise Informationen zu vertikalen Gewächshäusern bei der Gebäudegruppe oben rechts, Details zu Balkon- und Dach-PV-Anlagen bei den Wohnblöcken, Erläuterungen zu autonomen Verkehren an der Fahrzeugen usw.

Alte Folienpräsentation als „Erzählfluss‟

Das folgende Beispiel zeigt, wie eine vorhanden Folienpräsentation – um Bilder und vertiefende Informationen ergänzt – in ein Whiteboard überführt werden kann. Die Erzählung beziehungsweise der Vortrag entwickelt sich längs des dargestellten Flusses von hinten nach vorne, nachdem zu Beginn in der Gesamtschau (Ballonperspektive) die Themenblöcke erläutert wurden.

Beispiel für eine Präsentation mit allen Informationen auf einer Hintergrundlandschaft.
© Peter Bauer, Lizenz CC BY-NC-SA 4.0

Klassiker: Zielbild oder Vision

Die nächsten Bilder zeigen einen Hintergrund für ein Zielbild oder eine Vision, umgesetzt als Erreichen eines Gipfels. Darunter ist die Verwendung bei der letzten FAV-Konferenz zu sehen, nämlich für das Thema „Agiles Steuerungsmodell“.

Zielbild/Vision © Peter Bauer, Lizenz CC BY-NC-SA 4.0

Über eine Brücke wirst Du gehen

Eine beliebte Vortrags- oder Workshopthematik, ist der Übergang von alt nach neu. Hierfür kann folgende Hintergrunddarstellung verwendet werden. Wenn der Fokus mehr auf dem Weg vom Vorher zu Nachher liegt, macht man einfach die Brücke größer und weiter.

Hintergrund für eine Präsentation/Workshop mit einem Vorher- und Nachher-Zustand
© Peter Bauer, Lizenz CC BY-NC-SA 4.0

Bühne frei für die Heldenreise

Das folgende Beispiel öffnet einen Erzählraum vom einem erhöhten Standpunkt aus. Man könnte damit verschiedene Details zu einem Gesamtbild zusammenfügen oder auch eine kreisförmige Erzählung wie die Heldenreise gestalten.

Hintergrund für eine Präsentation, die alle Elemente im Überblick zeigt (zum Beispiel eine Heldenreise)
© Peter Bauer, Lizenz CC BY-NC-SA 4.0

Wimmelbilder & Co

Die Möglichkeiten sind damit noch lange nicht ausgeschöpft. Bei einem Auftakt-Workshop zu einem Projekt wurde erst jüngst vorgeschlagen, sich von der Vorstellung zu lösen, am Ende ein Whitepaper zu produzieren. Statt dessen soll nun das Ergebnis in einem Wimmelbild (nach dem Muster von Agile in a Nutshell) mit Text, Grafik und Video auf einem Online-Whiteboard dargestellt werden. Ich bin schon sehr gespannt auf das Ergebnis!

Autor: rizzolasblog

Ich bin Architekt und Organisationsentwickler. Mein Blog behandelt Themen, die mich beruflich oder privat interessieren. Meistens geht es um Agilität und Organisationsentwicklung, Literatur, Film, Architektur und Japan. Ich freue mich immer über konstruktives Feedback oder blickerweiternde Widerrede. わたしは建築家 と 組織の開発者です。 ブログの主題は、だたい敏捷性と組織開発、文学、映画、建築と日本についてです。 視野を広げる建設的なフィードバックいつでも喜んで受けています。

Ein Gedanke zu „Neue Formen des Erzählens mit Online-Whiteboards“

  1. Danke für den Impuls im Artikel. Ich nutze seit Jahren Prezi als Alternative zu Keynote/Powerpoint aber auf die Referenzierung dieser Technik im Miro-Board bin ich überhaupt noch nicht gekommen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.